05224 - 97 80 60

Wir über uns

„MobilAgenten im ländlichen Raum“ – das klingt spannend und ist es tatsächlich auch. In einer der ersten Vorstellungen der Projektidee vor mehr als zehn Jahren gab es eine Foto-montage mit jenen Herren, die bis dahin im Auftrage Ihrer Majestät das Empire und/oder die Welt versucht haben zu retten. So hehr ist der Anspruch der MobilAgenten dann aber doch nicht. Obwohl, ein bisschen von der Idee, „die Welt zu retten“, steckt in ihrem Dasein- und Arbeitsauftrag schon. Und im Dienste einer Majestät sehen sie sich auch: Für sie ist jeder Fahrgast als Kunde „König“.

Konkret

Die „MobilAgenten im ländlichen Raum“ haben sich satzungsgemäß zur Aufgabe gestellt, „den Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) rund um Bus und Bahn in den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke und den angrenzenden Regionen durch ehrenamtliche Mitarbeit zu fördern und weiter zu entwickeln.“ Die Auflistung der wesentlichen Aufgaben („ durch ehrenamtliche kostenlose Beratungsangebote, Bereitstellung von Informationen im Bereich des ÖPNV …,

Beratung von Schulen, Firmen, Verwaltungen und alle sonstigen öffentlichen Einrichtungen zur Nutzung des ÖPNV, Förderung von Maßnahmen und Initiativen zur Sicherung des Kontaktes zu den Nutzern des ÖPNV sowie eine effektive Öffentlichkeitsarbeit“) macht deutlich, dass die Information von und die mit den (potentiellen) Nutzern des ÖPNV Schwerpunkt der Arbeit ist.


Gegründet 2005 im Rahmen des Landesprojekts „aufdemlandmobil“,
hat sich der Verein als lebendiger Teil des Mobilitätmanagements
im nordwestlichen Teil NRW’s etabliert. 

In den zurückliegenden Jahren haben die ehrenamtlich tätigen MobilAgenten hauptsächlich

  • telefonische Fahrplanauskünfte erteilt (Ansprechpartner in der Gemeinde / all-gemeines Servicetelefon);
  • in den Städten und Gemeinden „vor Ort“ Sprechstunden angeboten;
  • auf Veranstaltungen mit dem ColumBus zu Themen „rund um Fahrplan und Tarif“ informiert (z. B. „eigene“ Beratungstage in den Orten, Messen, Aktions-tagen Dritter etc.).

Aber seither ist die Welt nicht stehen geblieben

Die „unmittelbaren“ Informationsquellen der ÖPNV-Kunden haben sich radikal verändert. Waren es vor zehn Jahren noch das dicke Fahrplanbuch, die Linienfahrpläne und das Tariftableau „auf Papier“, so ist an ihre Stelle die Auskunft per Internet getreten, mit Tablet und Smartphone überall und jederzeit abrufbar. Nur noch selten ruft jemand an, der wegen einer einfachen Auskunft „wie komme ich wohin und wieviel kostet das?“ anruft. Dafür sind die MobilAgenten „SpezialAgenten“ geworden, die gefragt werden, wenn die Auskunftsmöglichkeiten der elektronischen Medien erschöpft sind und die Anfrage zu individuell. 

Es war und bleibt die Stärke der MobilAgenten, hier helfen zu können. Sie leben in der Region, kennen ihre Umgebung und den Nahverkehr vor der Haustür aus eigener Erfahrung. Im Zweifel wissen sie den richtigen Weg zum richtigen Ziel.

Die Anforderungen an die gewünschten Auskünfte sind mit den Zeitläuften ungleich höher geworden. Und manchmal ist es tatsächlich Detektiv-Arbeit … Die gute Zusammenarbeit mit den "Profis" der mhv und den ÖPNV-Verkehrsunternehmen vor Ort ist dabei oft genug eine große Hilfe!

Konsequenterweise begleiten sie, weil sie die Situationen vor Ort kennen, die Zukunftsthemen der Nahmobilität wie zum Beispiel:

  • Vernetzung unterschiedlicher Verkehrsmittel und innovative Verknüpfung von Mobili-tätsangeboten
  • bezahlbare Mobilität auch ohne Auto durch ein umfassendes Mobilitätsmanagement für den ländlichen Raum,  zum Beispiel durch die Weiterentwicklung des ÖPNV in Richtung eines flexiblen, nachfrageorientierten Systems, ergänzt durch die Förderung von bürgerschaftlicher Angebote wie Fahrgemeinschaften oder Bürgerbussen.

 

 

So verstehen sich die MobilAgenten auch, als

  • Pfadfinder und Wegweiser für Bürgerinnen und Bürger im öffentlichen Nahverkehr
  • Moderatoren und Multiplikatoren zwischen Fahrgästen, Verkehrsunternehmen, Auf-gabenträgern und anderen Einrichtungen des öffentlichen Nahverkehrs in der Region.


 So bleiben künftig „Information und Kommunikation“, wenn auch mit veränderten Inhalten, die Kernaufgaben für die MobilAgenten.